[DE] Dieser Artikel enthält Affiliate Links. | [EN] This article contains affiliate links.

LogoDieser Blogartikel ist gesponsert und somit Werbung.

Gartentrend Staketenzaun aus Holz

Logo

Einer der wohl größten Gartentrends 2020/2021 ist der Staketenzaun aus Holz.
Doch aus welcher Holzart sollte der Staketenzaun sein, damit er nicht nur schön aussieht, sondern auch möglichst lange hält und zugleich pflegeleicht ist?

Kastanienholz der Edelkastanie

Es gibt Staketenzäune aus mehreren Holzarten, wobei die häufigste Holzart Kastanienholz ist. Dabei wird nicht das Holz der gewöhnlichen Rosskastanie verwendet, sondern das Holz der Edelkastanie, auch Esskastanie genannt. Diese Unterscheidung ist sehr wichtig, da die beiden Holzarten grundlegend verschieden sind.

Neben Staketenzäunen aus Kastanienholz sind auch Staketenzäune aus anderen Holzarten erhältlich. Diese haben gegenüber dem Holz der Esskastanie jedoch einige gravierende Nachteile.

Nach Kastanienholz ist die zweithäufigste Holzart bei Staketenzäunen das Haselnussholz. Obwohl Haselnussholz relativ robust und lange haltbar ist, kann es leider schneller von Schädlingen befallen werden. Befallene Stellen müssen regelmäßig entfernt und ausgebessert werden.

Somit entsteht ein Pflegeaufwand: Jährlich sollte man einen Staketenzaun aus Haselnussholz überprüfen und wenn notwendig, befallene Stücke austauschen.

Im Gegensatz dazu macht ein Staketenzaun aus Kastanienholz prinzipiell keine Arbeit, da keine Pflege notwendig ist: Man benötigt kein Holzschutzmittel, keine Lackbeschichtung und erst recht keine PVC-Beschichtung.

Fichten- und Kiefernholz nur bedingt zu gebrauchen

Man hat auch versucht, Staketenzäune aus Fichten- und Kiefernholz herzustellen. Beide Holzarten müssen jedoch behandelt werden, damit sie der Witterung standhalten. Da Imprägnierungen jeder Art nach und nach vom Regen aus dem Holz gewaschen werden, gelangen die Chemikalien in den Boden. Diese Lösung ist also alles andere als umweltfreundlich. Zudem muss die Imprägnierung regelmäßig aufgefrischt werden, was wiederum Arbeitsaufwand bedeutet.

Theoretisch könnte man auch Eichenholz für die Herstellung von Staketenzäunen verwenden. Eichenholz ist sehr robust und ebenfalls lange haltbar. Allerdings ist Eichenholz vergleichsweise teuer, vor allem wenn man einen kompletten Gartenzaun benötigt.

Das Kastanienholz punktet sowohl im Bereich Qualität also auch beim Preis-Leistungsverhältnis. Die Widerstandsfähigkeit gegen Witterungseinflüsse ist unschlagbar, denn ein Zaun aus Kastanienholz hält locker 20 Jahre. Zwei Jahrzehnte ohne jegliche Instandhaltungsarbeit Ihres Gartenzauns. Da können andere Holzzäune kaum mithalten!

Der Grund für die Langlebigkeit und Pflegeleichtigkeit des Kastanienholzes ist der sehr hohe Anteil an Gerbsäure. Dadurch ist Kastanienholz nicht nur sehr witterungsbeständig, sondern auch resistent gegen Krankheiten, Pilzbefall und Insektenbefall. Das Holz schützt sich durch die Gerbsäure quasi selbst. Der hohe Anteil an Gerbsäure sorgt zudem dafür, dass sich das Holz viel langsamer zersetzt als andere Holzarten, selbst bei widrigen Bedingungen.
Das Holz der Edelkastanie bleibt atmungsaktiv und quillt oder schwindet nur minimal. Zudem verzieht es sich nicht.

Die Edelkastanie wird in Frankreich bereits seit Generationen angebaut. Hier nutzt man nicht nur das Holz, sondern erfreut sich auch der leckeren Früchte (Maronen), aus denen weitere Produkte wie beispielsweise Marmelade hergestellt werden. Auch andere Produkte wie Möbel oder Kunstgegenstände werden aus dem Holz der Edelkastanie gefertigt.

Staketenzäune aus Kastanienholz kaufen

Der Staketenzaun-Hersteller Adéquat bezieht das Kastanienholz für seine Zäune ausschließlich aus Frankreich. Dort sind sowohl Qualität als auch der ressourcenschonende Umgang mit der Natur garantiert. Die Firma Adéquat liefert Staketenzäune in ganz Deutschland aus, auf Anfrage auch in Österreich und der Schweiz.

Staketenzäune werden immer gerollt ausgeliefert. Das ist platzsparend und man kann den Staketenzaun einfach abrollen, aufspannen und an den Pfosten befestigen. Der Aufbau ist einfach und mit einer kurzen Anleitung schafft es auch der ungeübte Heimwerker, einen Staketenzaun im eigenen Garten aufzustellen.

Wer sich jedoch nicht zutraut, den Staketenzaun selbst aufzubauen, der kann den praktischen Aufbau-Service der Firma nutzen. In diesem Fall wird der Zaun nicht nur bis vor die Haustür geliefert, sondern auch noch fachmännisch aufgebaut.