Weiß ist das neue Schwarz

War es noch im letzten Jahr eher klassisches Schwarz und zurückhaltendes Grau, welches den Wohnraum dominierte, können sich jetzt immer mehr Menschen für schlichtes Weiß begeistern. Egal ob Küchenfronten, Sofas, Dielenschränke oder Betten, oft macht Weiß das Rennen. Auch bei der Auswahl von Bodenbelägen und Tapeten wird es immer öfter weiß, in unterschiedlichen Designs und Oberflächenstrukturen, je nach eigenem Geschmack.

Die Gründe dafür sind im Grunde leicht. Weiß lässt sich zu allem kombinieren und wirkt sehr elegant. Außerdem gibt es unterschiedliche Abstufungen und so muss es nicht immer das reine Weiß sein. Es darf gerne etwas mehr ins Grau-Weiß oder Creme-Weiß abfallen, je nach Wunsch. Dabei ist allerdings zu beachten, dass die Nichtfarbe Weiß den Raum keinesfalls überlädt. Sind die Wände schon in Weiß gestaltet, dann wirken ebenso helle Möbel nicht mehr schick. Der Kontrast ist hier das, was dem Raum Leben verleiht und ihm die Kühle nimmt. Schlicht ja, Krankenhausflair, nein!

Dabei sind nicht nur die Farben der Wände, des Bodens und der Möbel ausschlaggebend, sondern auch das geschickte Drappieren schöner Accessoires. Verspielte Glitzervasen, immergrüne Pflanzen und Bilder an den Wänden schaffen Behaglichkeit und nehmen dem Weiß etwas von seiner Schlichtheit. Das Beste daran, durch immer neue Accessoires wirkt auch der Wohnraum immer wieder neu und das ganz ohne dafür viel Geld in eine neue Einrichtung investieren zu müssen. Kein Wunder, dass Weiß absolut im Trend liegt. Solange es nicht übertrieben in die Einrichtung einfließt, sondern geschickt gestaltet wird, sind selbst große weiße Flächen kein Problem. Deshalb heißt das Motto in dieser Saison: Mut zur Nichtfarbe!

Related Post