Gartenbänke – die optimale Sitzgelegenheit für Ihren Garten

Holzbänke werden immer noch am häufigsten angeschafft - Foto: montana / depositphotos.com

Ein jeder Gartenbesitzer weiß, das heimische Gefilde vor der Terrassentür ist ein Ort der Entspannung, Ruhe und Erholung. Doch Sie als Gartenbesitzer wissen auch, dass es hierzu auch an entsprechenden Sitzgelegenheiten nicht fehlen darf. Optimal ist da z.B. eine Gartenbank, doch diese sollte nicht nur ein schöner Hingucker sein, sondern auch seinen Zweck erfüllen und vor allem die Zeit überdauern. Worauf Sie bei einer Gartenbank achten sollten und welches Material welche Vorteile bietet, erfahren Sie nachfolgend.

Unterschiedlichste Materialien für die unterschiedlichsten Ansprüche

Wenn Sie vorhaben eine Gartenbank zu kaufen, dann werden Sie sich sicherlich auch schon mit der Frage des Materials auseinandergesetzt haben. Hier ist die Auswahl jedoch umfassend und nicht jedes Material ist für jeden gleichermaßen zu empfehlen. Zu den Naturmaterialien gehören Stein, Rattan und Holz, wobei Rattan die günstige und natürliche Variante zu Polyrattan (Kunststoff) darstellt. Dieses Material zeichnet sich besonders durch seine Wetterbeständigkeit, leichte Transportmöglichkeit und Reinigung aus. In vielen Gärten finden sich aber auch Gartenbänke aus Metall. Doch der absolute Anführer ist eine Holzgartenbank.

Warum Holzgartenbänke sich so großer Beliebtheit erfreuen

Eine Gartenbank aus Holz gehört immer noch zu den beliebtesten Ausführungen dieses Möbels. Damit sie der Witterung standhalten kann, müssen Sie Ihre Holzgartenbank mit einem speziellen Lack behandeln. Öle sorgen dabei für eine optimale Pflege, um eine Geschmeidigkeit des Holzes zu erreichen. Folgende Holzarten gehören zu den robustesten:

  • Eiche
  • Akazie
  • Teak

Holzgartenbänke aus Nadelhölzern finden Sie ebenfalls sehr häufig im Verkauf, jedoch sind diese nicht ganz so Überdauernd wie Bänke aus genannten Harthölzern. Wenn Sie eine Gartenbank aus Holz kaufen, dann ist diese in der Regel bereits geölt oder lackiert. Zum einen sorgt das für einen entsprechenden Schutz und zum anderen kann so die Holzmaserung hervorragend zur Geltung gebracht werden. Geölte Holzbänke erhalten mit der Zeit eine gräuliche Patina, was für rustikalen und natürlichen Charme sorgt.

Vor- und Nachteile der beliebtesten Gartenbänke

Gartenbänke aus Holz

Zu den wohl am häufigsten verkauften Modellen gehören die Holzbänke. Kein Wunder, ist die Optik doch sehr natürlich und gemütlich, was z.B. Metall nicht bieten kann.

Vorteile

  • eine natürliche Optik
  • lange Haltbarkeit bei entsprechender Pflege
  • optimale Stabilität
  • kann problemlos bei jeder Witterung stehen gelassen werden

Nachteile

  • intensive und regelmäßige Pflege

 

Gartenbänke aus Rattan

Auch Gartenbänke aus Rattan sind seit einiger Zeit sehr beliebt. Vor allem in Kombination mit passenden Lounge-Möbeln aus Rattan kommen diese Bänke aus richtig zur Geltung.

Vorteile

  • attraktive und moderne Optik
  • leichter Transport
  • einfache Reinigung

Nachteile

  • überwiegend für Bereiche mit Überdachung geeignet
  • das Geflecht leidet unter Feuchtigkeit

 

Gartenbänke aus Polyrattan

Vorteile

  • Kunststoff ist strapazierfähig
  • optisch kaum zu unterscheiden von natürlichem Rattan
  • witterungsbeständig
  • keine Schäden durch Frost, UV-Strahlung und Feuchtigkeit

Nachteile

  • kann je nach Modell künstlich wirken

Gartenbänke aus Kunststoff

Vorteile

  • günstig in der Anschaffung
  • witterungsbeständig

Nachteile

  • können mit den Jahren spröde werden und brechen
  • meist mangelhafte Optik

 

Gartenbänke aus Metall

Metall hat immer eine kühle Optik, in Verbindung mit Holz kommt aber auch Metall edel zur Geltung. Metallbänke eignen sich vor allem dann, wenn die Bank das ganze Jahr ungeschützt draußen stehen soll und man möglichst wenig Arbeit haben möchte.

Vorteile

  • korrosionsfest
  • pflegeleicht
  • witterungsbeständig
  • dekorativ

Nachteile

  • können Roststellen ansetzen
  • müssen entsprechend gepflegt werden