Induktionsherd: Vorteile und Nachteile auf einen Blick

Wer etwas auf sich hält und in den Genuss der neusten Küchentechnik kommen möchte, der kocht heutzutage mit einem Induktionsherd. Der ist nicht nur hochmodern, er bietet auch gewisse Vorteile gegenüber das klassischen Kochplatten und dem Ceranfeld. Zunächst wäre der der zeitliche Vorteil des Induktionsherds. Das Essen wird wesentlich schneller warm und deshalb spart der Herd natürlich auch viel Energie. Zur Nutzung gibt es in der Regel eine Art Touchpad, dass mit einem abnehmbaren Drehknopf bedient wird. Nur der macht den Herd an und deshalb können Kinder nicht mehr am Herd spielen und sich womöglich verbrennen. Sollte trotz aller Vorsicht der Knopf am Herd belassen werden und der Nachwuchs spielt damit herum, dann kann selbst beim Anfassen der leuchtenden Induktionsplatte nichts passieren. Die wird nur heiß, wenn die richtigen Töpfe draufstehen, ansonsten lassen sie sich jederzeit problemlos anfassen.

Nachteile 

Bei so vielen Vorteilen muss es natürlich auch Nachteile geben und die folgen jetzt. Ein Induktionsherd ist verhältnismäßig teuer und übersteigt die Anschaffungskosten eines normalen Ceranfeldes um einiges. Außerdem funktioniert der Herd nur mit speziellen Töpfen, deren Boden über eine spezielle Oberfläche verfügen muss. Dementsprechend muss bei einer Neuanschaffung das alte Inventar entsorgt werden und Neues angeschafft werden. Der letzte kleine Nachteil ist, der Koch oder die Köchin kommt während des Kochens kaum zum Tischdecken, denn der Herd ist so schnell mit dem Essen erhitzen, dass bei Unaufmerksamkeiten schnell etwas danebengehen kann und dann erst einmal groß Reine gemacht werden muss. Wer aber bereit ist, die Mehrkosten in Kauf zu nehmen, der kann sich über ein sehr zuverlässiges und schickes neue Gerät freuen, welches das Kochen insgesamt sehr beschleunigt.