Problemstellen im Rasen

Problemstellen im Rasen (Moos)
Moos im Rasen – Foto: mjohanson / depositphotos.com

Viele Menschen kennen es, kahle Stellen im Rasen. Diese sehen nie schön aus und man möchte diese auch so schnell wie möglich wieder beseitigt haben. Doch die meisten Hobbygärtner sind nicht ganz unschuldig an diesen unschönen Stellen in ihrem Rasen. Sie haben teilweise die Pflege vernachlässigt, dies ist nämlich die häufigste Ursache, warum der Rasen nicht mehr das gewohnte, grüne Bild bietet.

Wenn die Witterung nicht mitspielt, ist leider auch der beste Gärtner machtlos und kann sich bemühen wie er möchte, um die Schäden in Grenzen zu halten. Doch es gibt viele Miittel und auch Finessen, die es einem Hobbygärtner leichter machen, diese Krise zu überstehen und den Rasen wieder im schönen Grün strahlen zu lassen.

Mähen Sie Ihren Rasen in regelmäßigen Abständen und vertikutieren ihn, wässern ihn ausreichend und düngen ihn dosiert, wird er eine gesunde Widerstandskraft gegenüber von Krankheiten und auch Schädlingen entwickeln. Doch natürlich kann es trotzdem zu Problemen kommen. Wir stellen Ihnen im Folgenden die häufigsten Komplikationen, bewährten Behandlungsmethoden und auf effektive Vorbeugemaßnahmen vor, wie Sie dies verhindern können.

Kahle Stellen

Es ist kein schöner Anblick, diese kahlen Stellen auf dem Rasen, wenn ein Rasen Lücken und kahle Stellen aufweist. Ursachen kann dies viele haben. Diese können eine zu starke Beanspruchung bis hin zu einer punktuellen Düngung sein.

Nachsäen

  • Mähen und Vertikutieren Sie die gesamte Fläche
  • Lockern Sie den Boden an den Lücken auf und säen mit der gleichen Rasensorte nach
  • Bedecken Sie die neu eingesäten Stellen mit Kompost oder Stroh
  • Gießen Sie die Stellen anschließend regelmäßig und betreten diese einige Zeit nicht

Wenn die eigentlichen Ursachen für kahle Stellen im Rasen nicht bekannt sind, dann kann es auch vorkommen, dass die Nachsaat nur vorübergehend hilft. Sie erhöhen die Chance aber, wenn Sie die Rasensamen in Kombination mit einem Dünger verteilen.

Rasenpflaster

  • Auf den verödeten Fleck kommt ein fertiger Mix aus Saatgut, Substrat und Dünger
  • Wie beim Nachsäen ist dies die gleiche Handhabung, Sie können dabei jedoch exakter dosieren

Rollrasen

  • Kaufen sie ein Stück der passenden Rasensorte als Fertigrasen
  • Mähen Sie die Grasfläche so kurz wie möglich
  • Tragen Sie verkümmerte Grassoden ca 2 cm tief ab
  • Lockern Sie den Boden auf und reichern ihn mit etwas Kompost an
  • Fügen Sie den frischen Rasenflicken ein und gießen diesen reichlich an

Vorbeugung gegen kahle Stellen im Rasen

Damit Sie auch in Zukunft kahlen Stellen vorbeugen können, ist es ratsam, die folgenden Pflegefaktoren umzusetzen:

  • Mähen Sie nicht tiefer als 4-5 cm
  • Düngen Sie ausgewogen, im Jahr mindestens drei Mal
  • Lassen Sie auf Ihrem Rasen keine Gegenstände längere Zeit stehen
  • Wässern Sie bei Trockenheit den Rasen durchdringend

Wenn trotzdem immer wieder neue Lücken auftreten, dann ist es sinnvoll, eine Neu-Aussaat in Verbindung mit einem Austausch des Bodens in Betracht zu ziehen.

Unkraut

Wenn Sie immer mehr Unkraut in Ihrem Rasen finden, dann ist dies ein sehr deutlicher Hinweis darauf, dass der Rasen einen Nährstoffmangel hat. Die typischen Vertreter sind hierbei Klee, Gänseblümchen, Löwenzahn oder auch Hahnenfuß. Diese kommen dann zum Vorschein, wenn der Rasen einen Mangel an Stickstoff, Kalium, Natrium oder Magnesium aufweist. Ein weiteres Indiz kann eine Aussaat von günstigen Rasensorten sein, denn diese begünstigen das üppige Wachstum jeglichen Unkrauts. Denn oftmals sind solche günstigen Rasensaaten verunreinigt. Wie Sie diesem Unkraut Herr werden, möchten wir Ihnen zeigen.

  • Beseitigen Sie größere Exemplare mit einem Pfahlwurzel-Unkrautstecher
  • Verteilen Sie speziellen Unkrautvernichter für Rasen bei trockener Witterung
  • Mähen Sie den Rasen als Vorbereitung möglichst tief
  • Wässern Sie den Rasen frühestens 8 Stunden nach der Anwendung
  • Kratzen Sie nach 4 bis 6 Wochen die abgestorbenen Unkräuter ab und säen den Rasen nach

Vorbeugend gegen Unkraut im Rasen

Sie haben es in der Hand, dass Sie keine große Unkrautbeseitigung machen müssen, wenn Sie die folgenden Regelns als Prophylaxe anwenden:

  • Ermitteln Sie mithilfe des Bodentesters den pH-Wert
  • Dosieren Sie den Dünger anhand dieses Ergebnisses genau
  • Kalken Sie bei Bedarf in der empfohlenen Menge
  • Lüften Sie den Rasen mindestens 1 Mal im Jahr
  • Halten Sie beim Mähen die Halmhöhe von 4 bis 5 cm ein
  • Stechen Sie das Unkraut sofort aus und lassen es nicht noch blühen

Unkraut hat keine Chance, wenn der Rasen gesund und kräftig ist. Doch wer zu einem billigen Saatgut bei der Aussaat greift, der spart hier unserer Meinung nach an der falschen Stelle.

Moos

Der klassische Schandfleck eines Rasens ist das Moos. Vielen Hobbygärtnern hat dieses Gewächs schon das Fürchten gelehrt. Das Rasenmoos heißt in der Fachsprache Rhytidiadelphus squarrosus. Das Moos wächst, weil immer ein Problem bei der Rasenanlage oder Pflege besteht. Ist der Boden nur unzureichend vorbereitet und wird dann noch ein günstiges Saatgut verwendet, dann hat das Moos hier den optimalen Nährboden gefunden. Wenn sich der Rasen dann auch noch im Schatten einer Baumkrone befindet, oder er keinerlei oder nur unzureichend gedüngt wird, dann ist das Moos glücklich. Doch selbst wenn es danach aussieht, als habe das Moos bereits den kompletten Rasen eingenommen, es gibt gute Gegenmaßnahmen, die Sie ergreifen können und dem Moos den Kampf ansagen können:

  • Bringen Sie auf die Fläche ein Moosvernichter-Präperat in Kombination mit Dünger auf
  • das Moos stirbt innerhalb der nächsten 8 bis 10 Tage ab
  • Mähen und Vertikutieren Sie die Rasenfläche anschließend in Längs- und Querrichtung

Der Boden verdichtet sich im Laufe der Zeit, wenn Kinder auf dem Rasen spielen und diesen nutzen. Für Rasenmoos ist dies der ideale Nährboden, denn das Regenwasser kann nur noch langsam in die Erde sickern. Verteilen Sie nach dem Vertikutieren Sand auf dem Rasen, denn dieser lockert den Boden auch wieder auf.

Vorbeugung gegen Moos

Es ist nicht schwer, den Rasen dauerhaft frei von Moos zu halten. Halten Sie sich an die Grundregeln der Rasenpflege und Sie werden nur noch wenig bis gar kein Moos mehr auf Ihrem Rasen vorfinden. Deshalb, beugen Sie gegen Moos vor.

  • Vertikutieren Sie Ihren Rasen im Frühjahr und Sommer
  • Düngen Sie Ihren Rasen mindestens 3 mal im Jahr
  • Behalten Sie einen pH-Wert zwischen 5,5 und 6,4 bei
  • Mähen Sie nicht tiefer als 3-4 cm
  • Schneiden Sie zu hoch gewachsenes Gras nur in Etappen

Moos wächst gerade in der dunklen Jahreszeit sehr schnell. Im Frühjahr sind nach dem Vertikutieren nur noch einige wenige Grashalme zu sehen und der Rasen sieht einem gerupften Huhn sehr ähnlich. Es ist sehr sinnvoll, auf dem Rasen dann auch eine Kombination aus Rasensamen und Dünger zu verteilen.